Missing Link: Nichts zu verbergen? Von Staatstrojanern, Quellen-TKÜ und Palantir, nicht nur in Hessen | heise online

Schwarz-Grün in Hessen hat den Staatstrojaner eingeführt und setzt auf die umstrittene US-Firma Palantir. Eine Doku beleuchtet die Überwachung.
— Weiterlesen www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Nichts-zu-verbergen-Von-Staatstrojanern-Quellen-TKUe-und-Palantir-nicht-nur-in-Hessen-4660048.html

0

Safer Internet Day 2020​ – So vermeiden Sie den IT-Totalschaden durch Emotet

Nach einem Cyberangriff mit dem Trojaner Emotet vor fünf Monaten ist das Berliner Kammergericht noch immer weitgehend offline. Vor wenigen Tagen enthüllte ein Bericht, dass der Sicherheitsvorfall deutlich verheerender war, als zunächst angenommen. 
— Weiterlesen gblogs.cisco.com/de/safer-internet-day-2020-so-vermeiden-sie-den-it-totalschaden-durch-emotet/

0

Warum Redundanz alleine nicht ausreicht – IP-Insider

Das Thema Hochverfügbarkeit im Netzwerk wird vor allem mit dem Begriff Redundanz verbunden. Die zweifache Ausführung von Netzwerk-Komponenten allein schützt allerdings nicht vor Ausfällen. Viel wichtiger ist der Punkt „Resilienz“: Das Netzwerk muss schnell wieder betriebsbereit sein. Und dabei können Out-of-Band-Management-Lösungen behilflich sein.
— Weiterlesen www.ip-insider.de/warum-redundanz-alleine-nicht-ausreicht-a-900780/

0

Facebook: 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern öffentlich – manager magazin

Telefonnummern von rund 420 Millionen Facebook-Nutzern waren offen im Netz zugänglich. Die Datenbank scheint durch den Missbrauch einer Funktion zur Freunde-Suche per Telefonnummer zusammengestellt worden zu sein. Facebook erklärte, es handele sich…
— Weiterlesen www.manager-magazin.de/digitales/it/facebook-420-millionen-telefonnummern-von-nutzern-oeffentlich-a-1285399.html

0

Kredite, Datenschutz und Armut: Wenn mit Privatsphäre bezahlt wird | manager magazin premium

Das Smartphone war ein regelrechtes Wundermittel für die finanzielle Inklusion von zig Millionen Menschen ohne Bankkonto. Es gab den Ärmsten der Welt Zugang zu digitalen Finanzdienstleistungen und Krediten. Aber was scheinbar kostenlos ist, wird mit privaten Daten und einem hohen Risiko für Betrug bezahlt.
— Weiterlesen www.manager-magazin.de/premium/kredite-datenschutz-und-armut-wenn-mit-privatsphaere-bezahlt-wird-a-8c274212-a08f-476a-88e1-bc8a25d307c1

0